Fahrschule Stern - Fahrerschulung





Ausfall von Seminaren:

Nachdem das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, per Erlass die Einstellung bzw. Schließung von Angeboten in sonstigen öffentlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen ab dem 17.03.2020 verfügt hat, sind auch unsere Weiterbildungsangebote betroffen.


Ausnahmen von den Lenk- und Ruhezeiten im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus


Aktuelle Information zur Lockerung des Fahrverbotes an Sonn- und Feiertagen


20.03.2020 Einsatz von Fahrern ohne gültige Berufskraftfahrer-Qualifikation (Ziffer „95“) im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus

Der Einsatz von Fahrern, die nicht über eine gültige Berufskraftfahrer-Qualifikation (Ziffer „95“) verfügen, wird durch das Bundesamt für Güterverkehr bis einschließlich 17. April nicht beanstandet.

Um insbesondere die erforderliche Bereitstellung von Gütern zur medizinischen Versorgung, aber auch Waren des täglichen Bedarfs sicherzustellen und dem hohen Bedarf an Fahrern Rechnung zu tragen, verzichtet das Bundesamt für Güterverkehr beim Einsatz von Fahrern ohne gültige Berufskraftfahrer-Qualifikation bis einschließlich 17. April auf Beanstandungen.

Link zur Seite


Erlass 253/2020
Das Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen hat in einem Erlass vom 17.03.2020 folgendes festgelegt:


Aufgrund der aktuellen Situation ist zu entscheiden, wie mit Fahrerlaubnisinhabern der Klassen C und D verfahren werden soll, wenn sie aufgrund der Corona-Krise keinen Nachweis nach § 5 BKrFQV vorlegen können.

Es bestehen keine Bedenken, den Führerschein zunächst ohne Vorlage der Weiterbildungsbescheinigung mit Eintragung der Schlüsselzahl 95 für zunächst ein Jahr auszufertigen. Die Weiterbildungsbescheinigung muss spätestens nach einem Jahr vorgelegt werden. Die Verlängerung des Führerscheins ohne Vorlage der Weiterbildungsbescheinigung darf nicht zu einer Überschreitung des fünfjährigen Zeitraumes insgesamt führen und ist daher auf eine spätere Verlängerung anzurechnen. Die spätere Vorlage einer Weiterbildungsbescheinigung hat nach unserer Einschätzung keine negativen Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit und erscheint deshalb vertretbar.

Auf die Vorlage der Bescheinigung der ärztlichen Untersuchungen nach Anlage 5 und 6 FeV kann grundsätzlich nicht verzichtet werden. Im Rahmen einer Einzelbetrachtung erscheint es notwendig, auch hier ggf. zunächst auf die Bescheinigungen zu verzichten und den Führerschein auszufertigen. Dem Fahrerlaubnisinhaber ist in diesen Fällen ein längstens drei-monatiger Zeitraum für die Nachreichung der Untersuchung einzuräumen."


Im Rahmen unserer Möglichkeiten werden wir nach Aufhebung des Erlasses kurzfristig auch Wochenkurse anbieten, um Ihnen eine schnelle Verlängerung der Schlüsselzahl zu ermöglichen.

Wir informieren Sie natürlich hier, bzw. auch auf Facebook über die Ergebnisse aus dem Erlass und dem weiteren Vorgehen.

Wenn Sie Informationen per E-Mail dazu erhalten wollen, wählen Sie bitte unter Kontakt das Hilfethema: Seminarausfall!




Information für Gefahrgutfahrer / Gefahrgutbeauftragte:

254/2020 - Corona-Virus: Multilaterale Sondervereinbarung M 324 Gefahrgutfahrer / Gefahrgutbeauftragte Multilaterale Sondervereinbarung nach Abschnitt 1.5.1 ADR über Bescheinigungen über die Fahrzeugführerschulung gemäß Absatz 8.2.2.8.2 ADR und Bescheinigungen für Gefahrgutbeauftragte gemäß Unterabschnitt 1.8.3.7 ADR

Das BMVI hat heute die deutsche Fassung der Multilateralen Vereinbarung M 324 über Bescheinigungen über die Fahrzeugführerschulung gemäß Absatz 8.2.2.8.2 ADR und Bescheinigungen für Gefahrgutbeauftragte gemäß Unterabschnitt 1.8.3.7 ADR zur Kenntnis gegeben. Abweichend von den Vorschriften des ersten Unterabsatzes des Absatzes 8.2.2.8.2 ADR bleiben alle Bescheinigungen über die Fahrzeugführerschulung, deren Geltungsdauer zwischen dem 1. März 2020 und dem 1. November 2020 endet, bis zum 30. November 2020 gültig. Die Bescheinigungen müssen erneuert werden, wenn der Fahrzeugführer vor dem 1. Dezember 2020 die Teilnahme an einer Auffrischungsschulung gemäß Unterabschnitt 8.2.2.5 ADR nach-weist und eine Prüfung gemäß Unterabschnitt 8.2.2.7 ADR bestanden hat. Abweichend von den Vorschriften des Absatzes 1.8.3.16.1 ADR bleiben alle Schulungsbescheinigungen für Gefahrgutbeauftragte, deren Geltungsdauer zwischen dem 1. März 2020 und dem 1. November 2020 endet, bis zum 30. November 2020 gültig.

Es wurde auch mitgeteilt, dass ab sofort danach verfahren werden. Die Bekanntmachung im Verkehrsblatt wird zum nächst möglichen Zeitpunkt, voraussichtlich in Heft 7 am 15.04.2020 erfolgen.

Nach Ansicht des BMVI ist eine deutsche Duldungsregelung entbehrlich geworden.

Die Bundesländer und Kontrollbehörden sind unterrichtet. Jetzt müssen noch weitere Beteiligte, wie Verlader von der Regelung unterrichtet werden.



Unsere Adresse:

Marsstr. 73
46509 Xanten

Wegbeschreibung

Mo. u. Fr. 13:00 bis 19:00 Uhr
Di. u. Do. 14:00 bis 18:00 Uhr
02801-9884504


Unser Büro ist Montag und Freitag von 15:00 bis 19:00 Uhr geöffnet.
Kontakt per E-Mail